Trouvaillen

Im Rahmen der Trouvaillen Museen Luzern werden regelmässig verschiedene Sammelobjekte aus den Luzerner Museen vorgestellt. Hier finden Sie eine Auswahl der Trouvaillen des Richard Wagner Museums:

 

BESCHWERDEBRIEF

Vor 150 Jahren kam es im Landhaus Tribschen zwischen dem Mieter Richard Wagner und dem Vermieter Oberst Walter am Rhyn zu Ungereimtheiten. Es ging um ein Fortbewegungsmittels im tiefverschneiten Luzern, nämlich um die Benutzung eines Pferdeschlittens. Richard Wagner schrieb am 12.1.1871 an seinen Vermieter: «Geehrtester Herr Obrist! ... weiterlesen

 

doré-bibel

Diese kostbare Bibel ist dem Richard Wagner Museum am 22.8.2020 als Schenkung überreicht worden. Richard Wagner hat mit dieser Bibel seine Dankbarkeit gegenüber Pfarrer Johann Heinrich Tschudi zum Ausdruck gebracht und sie diesem mit einer persönlichen Widmung geschenkt ... weiterlesen

 

richard wagners hausschuh

Inwieweit Richard Wagner unter dem Pantoffel seiner zweiten Frau Cosima stand, lässt sich weder herausfinden noch belegen. Vermutlich war Cosima zuständig für Familie und Haushalt und konnte hier weitestgehend selbstbestimmt agieren, in vielen anderen Bereichen scheint Richard Wagner entschieden zu haben. Und der wusste, was er wollte. Bei der Einrichtung des Landhauses in Tribschen liess er sich nicht reinreden, ebenso bei der Auswahl seiner Kleidungsstücke ... weiterlesen

 

LANDHAUS TRIBSCHEN

Nachdem Richard Wagner mit seiner Familie 1872 von Luzern nach Bayreuth aufbricht, fällt das Landhaus Tribschen in einen Dornröschenschlaf. Es vergehen fast 60 Jahre bis die Stadt Luzern 1930 den Antrag stellt, das Landgut mit Haus und Nebengebäuden von der Familie Am Rhyn zu erwerben. So wird die Idee eines Richard Wagner Museums konkreter. Zur Eröffnung des Museums im Jahr 1933 wird die Fassade des Hauses renoviert und ein Balkon im ersten Obergeschoss entfernt. Der Anbau aus dem 19. Jahrhundert wird abgerissen. Dieser diente zu Wagners Zeit als Ökonomiegebäude ... weiterlesen

 Oekonomiegebaeude 590px

 

Weitere Trouvaillen zeigt die Website von Museen Luzern.