Neuzugang Sammlung

Schenkung einer kostbaren Doré-Bibel

Am 22.8.2020 wurde die Sammlung des Richard Wagner Museums um einen Neuzugang reicher. Auf Vermittlung von Armin Trösch, Ehrenpräsident der Schweizerischen Richard Wagner-Gesellschaft, erhielt das Museum folgende Schenkung:

Bibel Band 1, Altes Testament mit Illustrationen von Gustave Doré (1832-1883),
Geschenk mit handschriftlicher Widmung von Richard Wagner an Pfarrer Johann Heinrich Tschudi im Jahr 1870, Ledereinband, Seitenanzahl 770, Anzahl Illustrationen 117

 

IMG 2876

 

 

Am 6. Juni 1869 ist in Tribschen das dritte uneheliche Kind von Cosima von Bülow und Richard Wagner geboren worden. Sohn Siegfried sollte den Namen «Wagner» tragen. Allerdings war das nur möglich durch die Heirat seiner Eltern.

Am 25. August 1870, vor 150 Jahren, fand in der reformierten Gemeinde der Matthäuskirche Luzern die Trauung von Cosima und Richard Wagner statt. Pfarrer Johann Heinrich Tschudi hat die Eheschliessung vollzogen. Cosima musste sich vorher von ihrem Mann Hans von Bülow scheiden lassen und als Katholikin zum Protestantismus übertreten. Zudem hat sich Pfarrer Tschudi kooperativ gezeigt und es zugelassen, dass das Kind mit einer Verzögerung von über einem Jahr am 4. September 1870 getauft und registriert und damit als Wagner-Sohn anerkannt wurde.

Richard Wagner hat mit dieser Bibel seine Dankbarkeit zum Ausdruck gebracht und sie mit folgender Widmung dem Pfarrer geschenkt:

«Herrn Pfarrer Tschudi
Dem geehrten Freunde
zur Erinnerung an die dankbar von
uns empfangenen Spenden
Seines geistlichen Segens
von
Richard und Cosima Wagner
Tribschen
25. Juli und 4. Sept.
1870»

Aus konservatorischen Gründen wird die Bibel vorerst nur zeitlich begrenzt ausgestellt.

Vielen Dank an Monika Beer, für Ihre detaillierten Ausführungen zu diesem Thema.
Hier finden Sie diesen interessanten Beitrag.