Peter P. Pachl (* 24. April 1953 in Bayreuth) ist ein deutscher Regisseur, Intendant, Autor und Publizist und seit November 2017 Intendant der Berliner Symphoniker.

Seine musikalische Grundausbildung erhielt Pachl auf dem Musikgymnasium der Regensburger Domspatzen. 1972 begann er ein Studium der Musik-, Theater- und Sprechwissenschaft an der Universität München, wo er 1977 zum Dr. phil. promovierte. Neben seinem Studium war Pachl als Assistent beim ZDF und an unterschiedlichen Opernhäusern im In- Und Ausland tätig. So arbeitete er zum Beispiel unter Günther Rennert, Götz Friedrich, Hans Neuenfels, Karl Wesseler, Herbert Junkers, Ulrich Brecht, Hansgünther Heyme und Hans-Peter Lehmann. Ab 1979 nahm er ein Studium der Wirtschaftswissenschaft in Mainz auf.

Pachl war von 1974 bis 1975 als Regisseur und Dramaturgiemitarbeiter am Staatstheater Nürnberg beschäftigt, arbeitete von 1977 bis 1979 als Spielleiter am Musiktheater Wiesbaden und stellte zudem eigene Inszenierungen in Ulm, Regensburg, Hildesheim, Koblenz, Wiesbaden, Wuppertal, Kassel, Bonn, Münster, Nürnberg und München vor. 1980 gründete er das Pianopianissimo-Musiktheater in München, das er bis heute leitet, und rief 1972 die Internationale Siegfried Wagner Gesellschaft (ISWG) ins Leben. Von 1990 bis 1995 war Pachl Intendant und Verwaltungsdirektor des Thüringer Landestheaters Rudolstadt, der Thüringer Symphoniker Saalfeld-Rudolstadt und der Rudolstädter Festspiele. Von 1998 bis 2000 arbeitete er als stellvertretender Intendant und Chefdramaturg am Theater Hagen.

Die Internationale Siegfried Wagner Gesellschaft e. V. (ISWG) setzt sich – als gemeinnützig anerkannter Verein – für die Kompositionen von Siegfried Wagner, dem Sohn Richard Wagners und Enkel von Franz Liszt, ein. Sie wurde 1972 in Bayreuth gegründet und ist seither erfolgreich in ihrem Bemühen, das Oeuvre Siegfried Wagners mit Ausstellungen, Publikationen sowie vor allem in konzertanten und szenischen Aufführungen wieder zur Diskussion zu stellen. Peter Pachl ist Vizepräsident der Gesellschaft.